Abschlusstagung KlimLandRP

Am 29. September wurde im Festsaal des Hambacher Schlosses in Neustadt - Weinstraße das Projekt "KlimLandRP - Klima- und Landschaftswandel in Rheinland-Pfalz" mit einer Fachtagung   abgeschlossen. Die von Staatsministerin Eveline Lemke eröffnete Veranstaltung fasste die Ergebnisse des vom Rheinland-pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen koordinierten Projektes in Vorträgen zusammen. Das Institut für Agrarökologie stellte die Arbeiten des über dreieinhalb Jahre von der Abteilung Umweltsysteme geleiteten Projektmoduls Landwirtschaft vor.


Die den rund 200 Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik und Praxis präsentierten Ergebnisse entwarfen ein umfassendes Bild zu erwartender Entwicklungen im Klimawandel und zeigten die im Projekt erarbeiteten Anpassungsoptionen in den  Umweltbereichen Wasser, Boden, Wald, Landwirtschaft und Biodiversität. Argumente und Fakten zum Für und Wider des anthropogenen Klimawandels wurden in einem Vortrag zur Klimadiskussion von Herrn Prof. Dr. Gerstengarbe vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung diskutiert.

Die für das IfA von Gregor Tintrup gen. Suntrup vorgestellten Arbeiten zeigten zukünftige Chancen und Risiken verschiedener Kulturarten in Landwirtschaft und Weinbau. Darüber hinaus wurden landesweit die Chancen und möglichen Veränderungen landwirtschaftlicher Standorte im Klimawandel geodatenbasiert abgeschätzt. Die am IfA entwickelten praxisorientierten Methoden zur Beurteilung des Trockenstress-Risikos einzelner Standorte können Landwirten und Behörden als Entscheidungshilfe zur Anpassung an den Klimawandel dienen. 


Auch nach Abschluss des Projektes steht das IfA in enger Zusammenarbeit mit demRheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen und weiteren Partnen im rheinland-pfälzischen Klimanetzwerk. Ergebnisse des nun abgschlossenen Projektes KlimLandRP werden in Kürze der Öffentlichkeit über das Internet (Klimawandel-Informationsystem RLP) zugänglich gemacht.


Das Projekt KlimLandRP

Das 2008 vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung initiierte interdiszplinäre Projekt "KlimLandRP - Klima- und Landschaftswandel in Rheinland-Pfalz" untersuchte unter der Leitung des Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrums für Klimawandelfolgen die Auswirkungen des Klimawandels in den Umweltsektoren Wasser, Boden, Wald, Landwirtschaft und Biodiversität. Neben den beteiligten Institutionen und Universitäten war das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) in die Arbeiten eingebunden.

Kontakt

Jobs / Karriere

Ansprechpartner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Go to top