Atmosphäre

In Abhängigkeit von den chemisch-physikalischen Eigenschaften eines Wirk­stoffes können Pflanzenschutzmittel in die Atmosphäre verflüchtigen. Nach einem Nah- bzw. Ferntransport besteht die Möglichkeit der trockenen bzw. nassen Deposition auf Nichtzielflächen. Diese Prozesse untersuchen und quantifizieren wir mit zwei Testsystemen auf unterschiedlichen Skalen. In einer Laborwindkanalanlage besteht die Möglichkeit 14C-markierte Verbindungen einzusetzen und so den Verflüchtigungsprozeß und relevante Einflussgrößen detailliert zu untersuchen.
Für weitergehende Fragstellungen zum Themenkomplex verflüchtigungsbedingte Deposition von Pflanzenschutzmitteln verfügen wir über zwei Freiland Windtunnel, die durch reproduzierbare Wind­geschwindigkeiten und konstante Windrichtung praxisnahe und systematische Untersuchungen erlauben. Nach praxisüblicher Applikation wird der verflüchtigte Anteil durch Luftprobenahmen quantifiziert. Darüber hinaus kann die trockene Deposition auf Nichtzielpflanzen und in Modellgewässern gemessen und bewertet werden.
Wir führen Fate & Exposure Studien unter GLP nach den entsprechenden Richtlinien, sowie Modellberechnungen für eine Zulassung nach EU Direktive 91/414/EEC und nationalen Gesetzgebungen durch. Darüber hinaus ist die Entwicklung und Anwendung von Higher-Tier-Testsyte­men ein Schwerpunkt unserer Forschungsaktivität. Die Risikobewertung auf der Grundlage von konservativen Basisstudien kann so durch eine realitätsnähere Komponente erweitert werden.

Kontakt

Jobs / Karriere

Ansprechpartner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Go to top